Dezember 5, 2019

Kühlschrank Online Kaufen

Kühlschrank Online Kaufen

Was wären wir ohne? Sie erleichtern unseren Alltag und sorgen dafür dass Lebensmittel länger haltbar bleiben: Kühlschränke. Aber was ist das Ausschlaggebende bei einem Kühlschrank? Wo gibt es Unterschiede und was bedeuten diese im Bezug auf das jeweilige Modell? Was sollte beim Neukauf beachtet werden? All diese Fragen und noch einige weitere beantwortet unser Ratgeber.

Geschichtliches kurz und knapp vorab: Schon in der Antike wurden mit Hilfe von großen Eis-Mengen, die in Eiskellern gelagert wurden die Kühlung von Lebensmitteln sichergestellt. Das dazu benötigte Eis wurde auf langen Wegen von den Bergen in die Städte transportiert. Als William Cullen 1748 die erste künstliche Kühlung erfand, gab es zwar kaum noch Eiskeller jedoch waren bis 1950 hölzerne Eisschränke im Gebrauch. Diese kühlten durch zerkleinertes Eis aus Fabriken oder Teichen, welches von oben in ein gelötetes Gefäß aus Zinkblech gefüllt wurde. Erst durch die Weiterentwicklung und dem Einsatz von Ammoniak als Kühlmittel änderte sich dies.

Wie funktioniert ein Kühlschrank?

Bei Kühlgeräten werden 2 Gerätearten unterschieden: Kompressorkühlschränke und Absorberkühlschränke. Zur ersten Gruppe zählen Kühl- und Gefrierkombinationen, Einbaukühlschränken, Kühl- und Gefrierkombinationen und Side-by-Side Kühlschränke. Absorberkühlschränke sind bspw. Minikühlschränke, einige Weinkühlschränke und Flaschenkühlschränke. Der Unterschied zwischen Kompressor- und Absorberkühlschränken besteht in der Kühlungsart. Im Gegensatz zu Kompressorkühlschränken arbeiten Absorberkühlschränke mit einem Wasser-Ammoniak-Gemisch. Das flüssige Wasser und das gasförmige Ammoniak werden durch Wärmezufuhr getrennt und über verschiedene Rohrsysteme weitergeleitet. Wenn das Ammoniak im Kondensator verflüssigt wird, gibt der Kühlschrank Wärme ab. Der Verdampfer hingegen lässt es wieder gasförmig werden, wodurch der Kühlschrank gekühlt wird.

Bei Kompressorkühlgeräten gestaltet sich dieser Prozess deutlich aufwändiger: Das sich im Rohrsystem befindliche Kühlmittel besitzt bei Normaldruck einen Siedepunkt von ca. -30°C. Es gelangt in flüssiger Form in den Kühlschrank. Im sogenannten „Verdampfer“ wird das Kühlmittel zu Dampf, da es im Kühlschrank wärmer als -30°C ist. Die dazu notwendige Energie wird den Lebensmitteln entzogen, die sich im Kühlschrank befinden. Durch den Kompressor wird das gasförmige Kühlmittel dann wieder abgesaugt. Im Rohrsystem außerhalb des Kühlschranks gibt es an die Zimmerluft Energie ab. Auch die freiwerdende Kondensionswärme wird an die Umgebung abgegeben. Dadurch wird das Kühlmittel wieder flüssig. Mit Hilfe einer Drossel wird das Kühlmittel wieder auf eine Siedetemparatur von -30°C gebracht. Danach beginnt der Kreislauf von vorn. Ein Thermostat im Inneren des Kühlschranks sorgt für die Temperatur. Durch den Regler am Thermostat kann die Temperatur zwischen + 2° und + 8°eingestellt werden. Wird die gewünschte Temperatur überschritten beginnt das Kühlmittel zu zirkulieren und die Temperatur sinkt. Wenn die eingestellte Temperatur erreicht wurde schaltet sich der Motor automatisch ab. Vereinfacht ausgedrückt: Die Wärme aus dem Inneren des Kühlschranks wird entzogen und mittels Wärmertauscher nach außen abgegeben.

Was für Arten von Kühlschränken gibt es?

Standgeräte:
Kühl- und Gefrierkombinationen besitzen ein oder zwei integrierte Gefrierfächer. Etliche Varianten verfügen über 2 voneinander getrennte Türen. Bei anderen Variationen ist das Gefierteil mit einer Innere Klappe zum Gefrierteil versehen. Die Kühl- und Gefrierteile liegen bei Side-by-Side-Kühlschränken nebeneinander. Diese Amerikanischen Kühlschränke verfügen meist über einen integrierten Eiswürfelbereiter und Doppeltüren. Das besondere an Weinkühlschränken ist, dass die Weinflaschen im liegen gelagert werden. Ebenso ist es bei Weintemparierschränken und Weinkühlern. Minikühlschränke, Kühlwürfel und Flaschenkühlschränke gibt es in unzähligen Designs und Ausführungen. Ob nostalgisch, in Retro-Optik oder Aufgebaut wie eine Minibar – der Kreativität scheint keine Grenzen gesetzt. Das Fassungsvermögen ist ebenso Modellabhängig wie der Stil.

Einbaugeräte:
Wie es der Name bereits verrät, werden Einbaukühlgefrierkombinationen und Einbaukühlschränke in die Küchenschränke eingebaut. Bei manchen Einbaugeräten bleibt die Tür sichtbar, bei anderen wird sie mit einem Türblatt abgedeckt und ist somit äußerlich von einem normalen Küchenschrank nicht zu unterscheiden. In der Funktion gibt es keine Unterschiede zu den Standgeräten.

Was gibt es beim Kauf eines neuen Kühlschranks zu beachten?

Der Stromverbrauch sollte eines der ersten Merkmale sein, die genauer betrachtet werden. Immerhin kann ein Stromfresser richtig ins Geld gehen. „Energieeffizienz“ ist das Stichwort. Je niedriger die Energieeffizienzklasse ist, desto geringer ist der Stromverbrauch. Faustregel: A ist die beste und G die schlechteste.
Die Größe ist ebenso ein Faktor, der gut überlegt sein sollte. Und auch der Funktionsumfang. Wird ein Gefrierfach benötigt? Mit welchem Fassungsvermögen? Wie wäre es mit einem Display an der Tür? Soll das Gemüse- und Obstfach LED’s für eine längere Haltbarkeit und Frische besitzen?
Des Weiteren ist es ratsam darauf zu achten das genügend einzelne Fächer, wie Gemüse- und Obstfächer vorhanden sind. Diese sollten wie auch alle anderen Fächer und Ablagen, leicht zu säubern und dementsprechend gut zerlegbar und zugänglich sein.
Auch der Geräuschfaktor sollte bedacht werden. Manche Kompressoren geben im täglichen Betrieb lautere Geräusche von sich als andere.

Wo sind gute Testberichte zu finden und welches sind die bekanntesten Hersteller?

Vorbereitung ist einfach alles. Gut informiert und mit Kenntnis versehen kauft es sich am besten. Nicht nur wenn es sich um Kühlschränke handelt.
Die gängigsten Portale im Internet sind Stiftung Warentest oder Öko Test Online. Stiftung Warentest und Öko Test gibt es ebenfalls in einer Printversion. Ebenso hilfreich sind Meinungs- und Erfahrungsportale. All diese Informationen finden Sie zusammengefasst auf Testsieger.de.
Auf dem Markt der Kühl- und Gefrierschränke gibt es dutzende Hersteller. Die bekanntesten sind: Miele, Siemens, Whirlpool, Bosch, AEG, Bauknecht und Liebherr.